Benachrichtigungen
Alles löschen

Schirme für E-Trike und E-Paramotor


Thomas Brandstetter
Mitglied Registered
Beigetreten: Vor 10 Monaten
Beiträge: 170
Themenstarter  

Hier bitte eure  Erfahrungsberichte  als eigenen Beitrag zu Schirmen einfügen.

Wenn möglich immer dazu angeben: Schirmmodell / Größe

                                                      Gesamtmasse  komplett incl. Schirm und Rettungsgerät.

                                              

Dieses Thema wurde geändert Vor 10 Monaten von Thomas Brandstetter

Alles geht immer noch besser, als es gemacht wird.
- Henry Ford


Zitat
Roman Frommelt
Mitglied Registered
Beigetreten: Vor 10 Monaten
Beiträge: 171
 

Mein Favorit ist der Ion 4 in Größe L. Liege mit dem Transformer genau in der Mitte vom empfohlenen Gewichtsbereich und es fliegt sich bei schwachwindigen, soften Bedingungen einwandfrei. Starten ist mit dem leichten Tuch ein Traum (besonders bei wenig Wind), ähnlich den leichten Skyman Schirmen. Der Buzz Z5 in L startet aufgrund des schwereren Tuches bei sehr wenig Wind schon schlechter bzw. fällt dann schneller vom Himmel.


AntwortZitat
Michael Behn
Mitglied Admin
Beigetreten: Vor 10 Monaten
Beiträge: 24
 

Ich fliege den 29er Kona. Startgewicht mit Motor sind ca. 120Kg-125Kg. Damit lässt es sich noch super Thermikfliegen. Trotzdem ist der Schirm noch genügend Schnell wenn es sein muss.
Der Schirm ist normalem Tuch, daher steigt er nicht so leicht wie der ION. Trotzdem ist er sehr einfach zu starten.
Ein Traum ist die Tip-Steuerung.
Ich bin vorher im Freiflug einen C-Schirm geflogen und fliege aktuell nur noch den Kona 2, auch frei im Flachland oder in den Bergen. Mit ca. 105Kg Startgewicht bin ich dann zwar an der unteren Grenze, trotzdem ist er noch nicht zu weich. Bisher habe ich noch keine Überraschungen mit dem Schirm erlebt und bin mit der Leistung sehr zufrieden.

 

1636500868-F8175449-4B03-48D8-B6CD-7D04F128A1F7.jpeg
Diese r Beitrag wurde geändert Vor 9 Monaten von Michael Behn

Silent-Glider / PPG / Banjo / Gleitschirm
Luciole - MC30 in Bau
Trainings sowie Einzelcoachings
Webdesign
3D und Elektroentwicklung
Mobile Wasseraufbereitung


AntwortZitat
Julian Lauterfeld
Mitglied Registered
Beigetreten: Vor 10 Monaten
Beiträge: 52
 

Mein Epsilon 7.26 kommt mittlerweile in die Tage und ich bin auf der Suche nach einem High B Schirm mit DGAC Zulassung, der aber als Berg und damit Thermikschirm ausgelegt wurde. Empfehlungen und Vervollständigungen der Liste, die ich dann gerne weiter pflege, würde uns allen denke ich weiterhelfen.
Thema zwei für mich wäre, ob es möglich ist einen nicht DGAC zugelassenen Schirm auch legal zu fliegen und wie der korrekte Weg dorthin ist. Im Kopf habe ich sowas wie Summit XC4 (den dreier fliege ich als Bergschirm), Rush 6 etc.

Nach meinem Kenntnisstand fallen in die allgemeine B Kategorie:

Nova:
- Mentor 6
- Ion 6

Phi 

- Die komplette B Palette bis Maestro ist DGAC zugelassen. Wirklich schick vom Hannes

Skywalk:
-Mescal

Advance:
- Epsilon 9

BGD
-Wasp

Ozone
- Kona 2

Diese r Beitrag wurde geändert Vor 5 Monaten von Julian Lauterfeld

AntwortZitat
Thomas Brandstetter
Mitglied Registered
Beigetreten: Vor 10 Monaten
Beiträge: 170
Themenstarter  

Hi, es gibt noch einige weitere Flügel im B segment mit DGAC/ Fiche. Werde diese demnächst auflisten.

 

Kannst dir zb. mal den Xrocket High B von Gravity ansehen. Stefan hat mir mal einen Demo zur verfügung gestellt. Liegt im Bereich  Bremswege beim Mentor4  aber eher Richtung  Delta 3 von der Leistung. Startet so einfach  bei Nullwind durch die Semi-Lightbausweise wie ein Low B.

 

Eine Einzelzulassung eines EN-B oder C Flügel für Motorbetrieb ist möglich wenn der Hersteller dir die DGAC ausstellt. Wer es exclusiv mag, sicher eine Möglichkeit  so art Custom-Flügel zu haben. Oder man genug Leute findet das der Hersteller es von sich aus macht.

 

Der alte Weg mit K Prüfung / Motorzulassung zb. durch den Motorhersteller wird so gut wie nicht mehr angewandt in DE. mangels zuständiger Stelle dafür.

 

Lt. Aussage von Christian arbeitet Hannes an einem EN-C Flügel der ideal  für Thermikaufstieg mit Dgac  konstruiert wird.

Bei bedarf nenn ich dir die Vollst. Namen und Kontakte. 

 

 

Diese r Beitrag wurde geändert Vor 5 Monaten von Thomas Brandstetter

Alles geht immer noch besser, als es gemacht wird.
- Henry Ford


Julian Lauterfeld gefällt das
AntwortZitat
Julian Lauterfeld
Mitglied Registered
Beigetreten: Vor 10 Monaten
Beiträge: 52
 

Danke für die Zusammenfassung. Das hatte ich befürchtet, dass die Handhabe aktuell etwas schwierig ist. Was kostet den eine Zulassung mit DGAC einfach mal aus Interesse gefragt? Ganz generell handelt es sich dabei eigentlich um den reinen Papieraufwand mit entsprechenden Haftungsüberlegungen und wird auf Bedarf einfach ausgestellt wie der Hersteller es angibt?

Über Kontakte zu den Testern würde ich mich sehr freuen, wenn Hannes von Phi nehme ich an dem Thema ist, kommt bestimmt auch was spannendes raus. Gibt sehr viele neue spannende Schirme, grade mit den Hybriden Tragegurten im B Sektor wird da sicherlich noch mehr kommen.


AntwortZitat
Thomas Brandstetter
Mitglied Registered
Beigetreten: Vor 10 Monaten
Beiträge: 170
Themenstarter  

Meine Meinung: Der Hersteller macht grundsätzlich viele Testflüge mit Erfahrenen Piloten mit teils sehr hoher Last und Antriebsstärke. Ebenso gering beladen mit starkem Antrieb und leichten Antrieben.

Erst dann geht es zum DGAC Eintrag.

Ob es Hersteller gibt die es nur am Papier machen glaub ich selber nicht.

 

Die Kosten der DGAC sind überschaubar von der Gebühr. Wieviele Stunden am Flugplatz bzw. die gesamten Kosten der Testpiloten sind, sowie  bau von Protos incl. Trimmergurte ist sicher sehr individuell.

 

Grundsätzlich haben wir Piloten es sehr gut... Zig Schirme verfügbar als Hybrid mit EN und DGAC Zulassung. Man braucht sich um nichts zu kümmern, keine Kosten bis auf einen geringen Betrag für die  Kennung ( wenn notwenig)  und Versicherung.

 

Klar, ich würde auch gerne so art Delta 3 fliegen wollen mit DGAC. Das ist aber bei mir eher ein Luxusproblem.

Fliegerisch würde es nur Sinn ergeben wenn man rein auf Kilometerfressen aus ist, wenns um Flugdauer  geht ist einer aus der  Ion oder Kona Klasse usw. die bessere Wahl. 

 

Ein weiterer Punkt bei mir selber ist das ich aktuell so wenig Fussstart / e-Aufstieg fliege das ich mich ohnehin nur mit dem low B- sicher fühle und vom Handling mehr Spielraum habe. Das Fliegen mit dem Trike mit Competition Flügel und Wingtipsteuerung ist eine andere Art zu fliegen, daher rechne ich es nicht zur aktiven Flugzeit im Jahr zum Fussstartfliegen  hinzu.

Alles geht immer noch besser, als es gemacht wird.
- Henry Ford


AntwortZitat
Julian Lauterfeld
Mitglied Registered
Beigetreten: Vor 10 Monaten
Beiträge: 52
 

Grundsätzlich haben wir Piloten es sehr gut... Zig Schirme verfügbar als Hybrid mit EN und DGAC Zulassung. Man braucht sich um nichts zu kümmern, keine Kosten bis auf einen geringen Betrag für die  Kennung ( wenn notwenig)  und Versicherung.

Ja, freue mich über eine Erweiterung der Liste beizeiten und auch den Kontakt zu Testern.

Prinzipiell ist es im Flachland so, wenn keine One Way Flüge gewünscht sind, das recht schnell an den unteren Klassen problematisch wird. Recht einfach zu berechnen, mit z.B. 10 km/h Wind = 2,78 m/s mit einem integrierten Steigen von 1 m/s so das es einen beim Kurbeln auf 1000 m ca. 2,78 km versetzt, wenn die Thermik überhaupt so sauber durchzieht und beim Zurückfliegen mit etwas zusätzlichen Sinken zwischen den Thermiken nur noch eine Gleitzahl von 1:3 -1:4 bei dem Epsilon. Da steht man schneller am Boden und oder muss sich tief Ausgraben, mit nachher dem gleichen Ergebnis das die Höhe nur zum Zurückfliegen reicht. Für kleine Dreiecksflüge o.ä. wird jedes Km/h im Beschleuniger und oder Plus in der Gleitzahl entscheidend, ob es überhaupt rechnerisch möglich ist. Klar gibt es Menschen wie Armin, die das unmögliche möglich machen, aber je mehr Höhe je mehr Chancen als Normalsterblicher nicht abzusaufen.


AntwortZitat
Thomas Brandstetter
Mitglied Registered
Beigetreten: Vor 10 Monaten
Beiträge: 170
Themenstarter  

Verstehe grundsätzlich deine Aussage zum Abdrift mit der Thermik.

 

Burkhart Martens hat im " Das Thermikbuch " 4.Auflage auf Seite 59 1.Absatz es sehr gut beschrieben das eine kleine Thermikblase schon rund 1,6 Millionen Kubikmeter Volumen hat bei rund 2000 tonnen. Das daher der Schlauch oft nicht mit der Windgeschwindigkeit verschoben werden kann.

Diese Erfahrung habe ich selber öfters gemacht, gemacht besondern wenn ich bewusst richtung luv gekurbelt habe ist selbst bei einem 10-15 er Wind der Abdrift nur wenige  Hundert Meter gewesen. Teils bei uns wenn der überregionale Wind drüberzieht in Gegenrichtung ist die Flugplanung sehr oft für die Katz.

Aber unabhänging davon hilft natürlich jedes km/h wenn man tatsächlich voll beschleunigen kann in sehr aktiver Luft. Ist aber ein ganz andere Level, eher für die Wettbewerbsliga.

 

Alles geht immer noch besser, als es gemacht wird.
- Henry Ford


AntwortZitat
Julian Lauterfeld
Mitglied Registered
Beigetreten: Vor 10 Monaten
Beiträge: 52
 

Vielleicht liegt es am sehr flachen Flachland hier in der Rheinebene jedenfalls wurde die Idee den Epsilon in Rente zu schicken größtenteils von den beschriebenen Beispiel ausgelöst die ich letztes Jahr und auch jetzt wieder Recht ähnlich gemacht habe. Hoffe bald ist wieder Flugwetter und ich kann einen Nyos Mal anschauen. Ist der Mentor 7 auch mit DGAC?

 


AntwortZitat
Julian Lauterfeld
Mitglied Registered
Beigetreten: Vor 10 Monaten
Beiträge: 52
 

Um das Thema nochmal aufzugreifen, der neue Maestro 2 hat eventuell eine 2/3 Hybrid-Leinen Konzept und bekommt denke ich wie der Maestro 1 eine DGAC zulassung. Das wird ein spannender Schirm. 


AntwortZitat
Teilen:

 98,864 total views,  96 views today