Elektrisch angetrie...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Elektrisch angetriebene 120 kg-3-Achs-UL-Flugzeuge

Seite 1 / 2

Michael Oswald
Mitglied Registered
Beigetreten: Vor 10 Monaten
Beiträge: 31
Themenstarter  

Mit E-Antrieben experimentiere ich seit 1990. Letztes Projekt ist die Ausrüstung eines 120-Kg-UL-Flugzeuges mit einem E-Antrieb. Eine komplette E-Ausrüstug von Geiger mit HPD 16 habe ich. Da wiegen Motor, Controller und Prop zusammen ca.  12 kg.

Meine Frage hier wäre, ob es einen gleichwertigen Antrieb gibt, der leichter ist, aber die fachlichen Vorgaben der UL-Baubestimmungen erfüllt.

 


Zitat
Thomas Brandstetter
Mitglied Registered
Beigetreten: Vor 10 Monaten
Beiträge: 170
 

Servus Michael,

freut mich sehr das Du hier deine  langjährige Erfahrung mit uns teilst!

 

Zu deiner Frage:

 

Bei uns im Bereich Fussstart- E-Motorschirm zählt jedes Gramm, daher ist das Gewicht ein sehr großes Thema bei uns.

Ich kann dir daher sagen das der HPD 16 aktuell mit Abstand der leichteste Serienmotor ist in der 60 V Klasse.

Ein Rotex der Rex 30 Serie mit fast vergleichbarer Leistung ( etwas weniger Dauerbelastbarkeit als der HPD 16) wiegt rund 800 gramm mehr.

Ein Hacker QSL 240 ist  eine doch größere u.   wesentlich schwerere Klasse daher nicht zum Vergleich geeignet. Das Leistungsgewicht ist aber auch bezogen Motorgewicht / Dauerbelastbarkeit geringer als beim Geiger Motor.

 

OT. Es gibt aktuell im Sektor kleine Antriebe bis rund 10 -12 kw  zb. den Hacker QSL 150 der kompakter, kleiner gebaut ist als zb. ein HPD 10 / 12.

 

Von der Leistung sind aber diese Antriebe auf ziemlich gleicher Augenhöhe zu sehen.

Aktuell scheint die Leistungsgrenze ziemlich erreicht zu sein  bei diesen Motorkonstruktionen.

Selbst durch optimieren der Ansteuerung sind nur mehr sehr kleine Schritte möglich zu mehr effizienz.

 

 

 

 

 

 

Alles geht immer noch besser, als es gemacht wird.
- Henry Ford


AntwortZitat
Michael Oswald
Mitglied Registered
Beigetreten: Vor 10 Monaten
Beiträge: 31
Themenstarter  

Wie sähe es mit anderen Controllern aus, der von Geiger wiegt 1,8 kg. Ein Modellflugkamerad sagte mir, dass es mittlererweile Controller aus dem Modellbau gäbe, die durchaus in der Lage sind, auf Dauer 300 A zu verkraften, aber lediglich 1/6 wiegen?


AntwortZitat
Stefan Hanshans
Mitglied Registered
Beigetreten: Vor 10 Monaten
Beiträge: 115
 
Veröffentlicht von: @liebernickel

Ein Modellflugkamerad sagte mir, dass es mittlererweile Controller aus dem Modellbau gäbe, die durchaus in der Lage sind, auf Dauer 300 A zu verkraften, aber lediglich 1/6 wiegen?

Hier ist das, was Thomas zu diesem Thema im openppg Forum geschrieben hat:

https://community.openppg.com/t/safety-notice-for-esc/3435

(Ich hoffe, Links zu anderen Foren sind hier nicht unerwünscht, wenn doch, bitte entfernen)

 


AntwortZitat
Thomas Brandstetter
Mitglied Registered
Beigetreten: Vor 10 Monaten
Beiträge: 170
 

Von Rc -Reglern rate ich dringend ab da hier die Regler für Modellbautypische Anwendungen konstruiert sind. Bei Modellen Peaks von 300A bei moderaten Phasenströmen für wenige Sekunden sind völlig anders als bei uns einige Minuten echte Dauer von 300A oder je nachdem dann.

 

Wir fliegen Motoren mit Polzahlen von 42 bis 60 Pole. Das ist eine große Herausforderung für den Regler. Die Laufzeiten sind bei uns auch nicht RC Typisch von 5 -10 Minuten.

Vor allem aber sind viele Funktionen bei RC gar nicht vorhanden die wir brauchen. 

 

ABER: es gibt natürlich leichte Regler seit etwa 10 Jahren schon von MGM die unter 400 gramm wiegen und problemlos bis etwa 12 KW dauer können wenn das system gut abgestimmt ist.  Für bis zu 24 kw dauer gibt es den großen mit rund 1200 gramm.

 

Ich  habe seit 2012 ca. 18 stk. 25063 Regler verbaut und alle sind fehlerfrei. Den 50063 fliege ich seit ende 2020.

https://www.mgm-compro.com/brushless-motor-controllers/

 

Wichtig! MGM hat auch eine Sparte RC-Modellbau. Es gibt hier Regler die denen der Industrieabteilung ähnlich sind. Für Flugsport sind auf alle Fälle nur die Industrieversionen zu Empfehlen!

Fachkenntnisse unbedingt erforderlich beim Setup der Software! MGM liefert den ESC nur mit Grundeinstellungen für einen 2 poligen Motor.

Die Software ist jedoch sehr übersichtlich und gut gemacht.

 

 

Die Hacker Regler sind auch eher massiv gebaut mit gewissen mechanischen Vorteilen zb wenn in E-Gokarts usw eingesetzt. Beim Flugsport/ Fussstart wäre hier schon eine Reduktion des Gewichtes wünschenswert.

 

Es gibt dann noch die VESC Regler die jedoch nur von Experten verwendet werden sollen aktuell noch da diese mit hohen Polzahlen Probleme machen können! Es gibt unzählige abgebrannte Projekte mit diesen Reglern.

Es wird aber nicht mehr lange dauern bis auch diese "den dreh raushaben".

 

Es gibt noch einige weitere Hersteller, denke aber diese sollten dann in einer eigenen Rubrik mal gelistet werden.

 

Alles geht immer noch besser, als es gemacht wird.
- Henry Ford


Tim Voss gefällt das
AntwortZitat
Michael Oswald
Mitglied Registered
Beigetreten: Vor 10 Monaten
Beiträge: 31
Themenstarter  

Ein Akkuschacht für 14 S und 16 P für 21700er Akkus je Tragfläche ist schon vorgesehen.

1635767899-IMG_0569.jpg

AntwortZitat
Michael Behn
Mitglied Admin
Beigetreten: Vor 10 Monaten
Beiträge: 24
 

In Sachen Regler könnten auch die Regler von "Sinusleistungssteller" eine Option sein. Der Typ mSLR-60-400 wäre bei einer Konfiguration von 14S bis zu 400A ausgelegt. Die Regler sind sehr leicht. Der reine Regler wiegt lediglich 350gr!

Hier die Bedienungsanleitung zu der Serie: SLRi-60-240_Manual_en.pdf (sinusleistungssteller.de)

Silent-Glider / PPG / Banjo / Gleitschirm
Luciole - MC30 in Bau
Trainings sowie Einzelcoachings
Webdesign
3D und Elektroentwicklung
Mobile Wasseraufbereitung


AntwortZitat
Tim Voss
Mitglied Registered
Beigetreten: Vor 10 Monaten
Beiträge: 3
 

Interessantes Projekt, Michael Oswald! Willst Du mehr erzählen?

https://www.voss-aero.com


AntwortZitat
Michael Oswald
Mitglied Registered
Beigetreten: Vor 10 Monaten
Beiträge: 31
Themenstarter  

Ist eigentlich schnell erzählt. Der Luftikus 2, ein 120-kg-Segler hatte keinen E-Antrieb.  Aufgrund der vielen Einzelteile lag die Auf- bzw. Abrüstzeit immer bei so ca. 1 1/2 - 1 3/4 Stunden und ich wollte einen Flieger haben, der sich wie ein Segler innerhalb von 1/2 Stunde flugfertig aufrüsten lässt. Von dem Konstrukteur der  GFW 3 bekam ich die Negativformen für die Tragflächen und die habe ich exakt nachgebaut. Diese sehr leistungsfähigen Flächen haben sich sehr bewährt, ein Segelfliegerkamerad hat seinerzeit die Trudelerprobung gemacht. Obwohl Klappenprofil meinte der Konstrukteur, die könne ich mir sparen - es wäre nur zusätzliches Gewicht. Da mein vorderes Rumpfteil durch einen Crash und einige Verschlimmbesserungen immer schwerer geworden war und ich noch die Negaivform hatte, habe ich auch ein solches Teil neu gebaut.

Da ich vor 4 Jahren meinen Lufikus 1 elektrifiziert hatte, sollte natürlich mein Luftikus 2 b ebenfalls eigenstartfähig elektrifiziert werden. So wurde dann dann Rumpfvorderteil neu umkonstruiert.

Es gibt hierzu 2 Möglichkeiten:

1. ein im Flug ein- bzw ausfahrbares System, das ich bereits konstruiert habe

2. einen stationären Pylon, der allerdings Leistung kostet.

Da ein Bekannter von mir auf seinen Flieger solch einen Pylon aufgesetzt hat und von der Einfachheit begeistet ist, habe ich begonnen, solch einen Motorträger zu bauen.

1635938203-IMG_0547.jpg

Michael Behn gefällt das
AntwortZitat
Michael Oswald
Mitglied Registered
Beigetreten: Vor 10 Monaten
Beiträge: 31
Themenstarter  

Auf dem Weg zum Motoraufsatz!  Eine mögliche Änderung der Schwerpunkte wurde schon überprüft und hat vernachlässigbare Auswirkungen.  Das noch sichtbare Cockpitteil ist von meinem Luftikus 3 (der elektrifizierte Luftikus 1) an dem ich die Steuerstange des Quereruders wegen Spiel erneuere.

1636019920-IMG_0743.jpg
Diese r Beitrag wurde geändert Vor 10 Monaten von Michael Oswald

AntwortZitat
Michael Oswald
Mitglied Registered
Beigetreten: Vor 10 Monaten
Beiträge: 31
Themenstarter  

In dieser Anordnung werden Motor und Regler ihren Platz unter der Pylonverkleidung finden. Der Geiger Controller ist schon arg groß!

 

1636100479-IMG_0745.jpg

AntwortZitat
Thomas Brandstetter
Mitglied Registered
Beigetreten: Vor 10 Monaten
Beiträge: 170
 

Danke für deine Berichte!

Wenn ich den Geiger Regler mit meinem MGM 50063 vergleiche ist der Geiger nicht größer , eher ziemlich gleich von den Abmessungen.

Seh es positiv, genug Reserve und ein sicheres System. Ich bau auch grad mit dem selben Motor wie Du ein 2. Trike für mich. Könnte dafür den kleinen leichten  25063 MGM verwenden, bau aber trotzdem den mehr als doppelt so schweren und großen 50063 ein. Denn wenn in 5 Jahren neue Akkus dazu kommen kann ich problemlos mehr Leistung durchsetzen.

 

Freu mich schon wenn man sich mal wieder sieht am Flugplatz 🙂

 

Alles geht immer noch besser, als es gemacht wird.
- Henry Ford


AntwortZitat
Michael Oswald
Mitglied Registered
Beigetreten: Vor 10 Monaten
Beiträge: 31
Themenstarter  

Servus Thomas,

wir werden sehen, was das Jahr 2022 bringt. Wegen Umgehungsstraße und Errichtung eines Solarparks im Süden unseres Platzes brauchen wir eine neue luftrechtliche Genehmigung, die wir lt. Luftamt noch in diesem Jahr bekommen.

Für die Leser, die das nicht wissen. Wir hatten in der Vergangenheit in Folge von 3 Jahren ein Treffen der Elektroflieger, ob Gleitschirm, Drachen oder Dreiachs. Ich glaube in youtube findet ihr noch was unter Greiling Flugplatz bzw. auf der homepage der Luftsportvereinigung Greiling e.V. unter Fotos.

Wenn so ein Treffen wieder möglich ist, machen wir das!

 


AntwortZitat
Michael Oswald
Mitglied Registered
Beigetreten: Vor 10 Monaten
Beiträge: 31
Themenstarter  

Das Teil ist jetzt eigentlich fertig. Im Frühjahr, muss ich dann noch den Akku im Flieger verstauen.

1640416064-IMG_1047.jpg

Roman Frommelt gefällt das
AntwortZitat
Siegfried Götz
Mitglied Registered
Beigetreten: Vor 10 Monaten
Beiträge: 7
 

Hallo Michael,

kennst Du den Gekon: https://www.youtube.com/watch?v=4rTP4_zqjW8 ?

Es ist das Nachfolge-Modell des 120 kg LL , names Axel, dessen Zelle wir vor dem Birdy-Projekt kaufen wollten.

Werner Eck hatte sich einen gebrauchten Axel beschafft, und mit innenliegenden Motor und Schubprop. ausgerüstet. Leider konnten die Polen wg. unklarer Formen-Besitzverhältnisse nicht liefern.

Daraus ist dann, wie Du mitbekommen hast, das Birdy-Projekt ( https://e-birdy.com/ ) entstanden.

Beim Gekon hat man eine m.E. pfiffige Lösung für den Geger-Motor gefunden. Mit dem von Toni Roth für den Birdy entwickelten Klapp-Prop in Verb. mit der Gekon-Mimik könntest Du ggf. auch den Luftikus anschieben 😉 !

 

Herzliche Grüße:Siggi

1641763155-Roth-Prop.jpg
Diese r Beitrag wurde geändert Vor 7 Monaten von Siegfried Götz

AntwortZitat
Seite 1 / 2
Teilen:

 98,858 total views,  90 views today